Feuerwehr

 

 

Freiwillige Feuerwehr Hohenpolding

Feuerwehrhaus in HohenpoldingKellerstraße 3

84432 Hohenpolding

Telefon: 08084-7183

 

Kommandant: Florian Pleiner

Telefon: 0176/70571490


Geschichte

Am 10. Oktober 1879 wurde die Freiwillige Feuerwehr Hohenpolding gegründet. 33 Männer trugen sich als Mitglieder in die "Stamm-Liste der Feuerwehr Hohenpolding" ein. 1905 waren davon noch 25 Mitglieder aktiv, denen vom königlichen Staatsministerium des Inneren das Ehrenzeichen für 25-jährigen Feuerwehrdienst verliehen wurde. Dies waren (veröffentlicht im Erdinger Amtsblatt vom 14. April 1905):



Aigner Korbinian 

Bart Xaver

Baumgartner Josef

Becher Johann

Ecker Anton

Eder Josef

Ertl Kaspar

Graf Leonhard

Greil Johann

Gruber Jakob

Hammerstingl Michael

Körbl Johann

Lechner Josef

Manseicher Matthias

Ostner Matthias

Ostner Mathhias

Rennschmied Xaver

Strohhofer Johann

Wagner Johann

Wimmer Josef

Winhard Andreas

Maier Johann

Bayerstorfer Georg

Rott Johann

Selmaier Matthias

 

Bauer, Hohenpolding

Wirt, Hohenpolding

Sattler, Hohenpolding

Lehrer, Hohenpolding

Schmiedemeister und Landtagsabgeordneter, Hohenpolding

Zimmerpalier, Harting

Bauer, Schachten

Kaufmann, Hohenpolding

Schreiner, Hohenpolding

Gemeindediener, Hohenpolding

Zimmermann, Hohenpolding

Schneider, Hohenpolding

Bauer, Wimm

Bauer, Reit

Austragsbauer, Klesham

Bauer und Bürgermeister, Klesham

Bauer, Harting

Gütler, Loiting

Wagner, Hohenpolding

Wirt, Hohenpolding, Klesham

Bauer, Klesham

Gütler, Stocka

Oekonom, Kleinaign

Oekonom, Dickarting

Oekonom, Penning

 

 

Die erste Führungsmannschaft war 1879:

Vorstand: Becher Johann

Hauptmann: Manseicher Matthias

Schriftführer: Graf Bernhard

Kassier: Greil Bapti, Schreiner, Hohenpolding

 

Am 8. Januar 1888 legte der "Verwaltungsrath der Freiwilligen Feuerwehr Hohenpolding" in 26 Paragraphen seine Statuten fest. Unterzeichner der Statuten waren Gemeindeausschuss: Oberwallner, Bürgermeister; Fertl, Beigeordneter Verwaltungsrath: Bernhard Graf, Vorstand; Georg Schabl, Hauptmann; Anton Ecker, Kassier; Joseph Lechner, Zuführer; Josef Wimmer, Zugführer.

 

1892 wurde noch der §27 angefügt, der streng verfügte, "wenn ein Mitglied 2 mall nacheinander sei es Übung oder Versammlung - Unentschuldigt wegbleibt, so ist er aus dem Verein ausgeschlossen. Wenn ein Mitglied einmall Unentschuldigt wegbleibt, so hat er eine Strafe von 10 Pf zu entrichten." Wer Mitglied werden wollte, musste bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So steht in §6 der Statuten: "Zur Aufnahme in den Verein sind erforderlich a. unbescholtener Ruf, b. zurückgelegtes 18. Lebensjahr, c. körperliche Befähigung." Jeder Feuerwehrmann hatte 2 Uniformen, eine zweckmäßige für den Brandort und eine für Sonntage und Feiertage. Es wurden auch Mitgliedsbeiträge erhoben, so zahlten im Gründungsjahr 1879 die jüngsten Mitglieder 20 Pf. monatlich. Zwei große Brände hatte die Feuerwehr anfang des 20. Jahrhunderts in Hohenpolding zu löschen. Am 2. Oktober 1905 brannte um 7 Uhr morgens das Gasthaus Bart in Hohenpolding. Es kamen 9 umliegende Feuerwehren, mit 9 Löschmaschinen, mit insgesamt 390 Mann zum Löschen. Dabei wurden 1060 Meter Schläuche verwendet. Gegen Mittag konnten die Feuerwehre aus den Nachbarorten entlassen werden und gegen 6 Uhr abends konnte der Brand als gelöscht betrachtet werden. Die erste Wasserspritze leistete ihren Dienst bis zum Jahre 1909. Da die Förderleistung dieser Spritze zu gering war, wurde deshalb eine neue, der Kapazität entsprechend größere Maschine angeschafft, welche auch einen eigenen Schlauchwagen besaß und von einem Pferdegespann gezogen wurde. Am 25. Oktober 1914 brannte der Poldingerhof. Neben der Hohenpoldinger Wehr, die mit 90 Freiwilligen und 10 Pflichtigen löschte, kamen noch die Feuerwehren aus Sulding, Hofstarring, Niederstraubing, Taufkirchen, Kirchberg, Geislbach, Steinkirchen, Moosen, Hubenstein und Velden. Im Jahre 1941 wurde die erste Tragkraftspritze vom Typ "TS 8" durch die Gemeinde gekauft. Die Firma Flader aus Jöhlstadt (Sachsen) lieferte damals dieses Gerät zum Preis von 3800,-- RM, das bis zum Jahr 1970 seinen Dienst versah. Es wurde abgelöst durch eine "TS 8/8" der Firma Bachert aus Bad Friedrichshall. Mit einem umgebauten Bundeswehrfahrzeug (1,5 to Unimog) bekam die Feuerwehr 1969 das erste vollmotorisierte Fahrzeug. 1979 wurde das Fahrzeug mit FuG 7b ausgerüstet. Das 100-jährige Gründungsfest wurde vom 2. bis 5. Juli 1981 mit mit einer Fahnenweihe gefeiert. Fahnenmutter war Marianne Bart und Fahnenbraut Helene Brenninger. Von 1985 bis 1987 wurde das neue Feuerwehrhaus mit sehr viel Eigenleistung der Feuerwehrmänner fertiggestellt.

1988 wurde ein neues Feuerwehrfahrzeug IVECO LF8 Allrad bestellt, das 1990 abgeholt und von Pfarrer Josef Reindl eingeweiht wurde.

Feuerwehrauto

 

1991 bekam die Feuerwehr einen Mannschaftsbus (ehemaliges Polizeiauto VW-Bus), der 1992 eingeweiht wurde.

Feuerwehrauto

 

1997 wurde das IFEX Impuls Feuerlöschgerät angeschafft, das sich zur Bekämpfung von Zimmer- und Fahrzeugbränden sehr gut eignet.

 

Vorstand:

1879 - 1885   Johann Becher, Hohenpolding
1886 - 1923   Bernhard Graf, Hohenpolding
1924 - 1933   Josef Lechner, Wimm
1934 - 1945   Josef Wimmer, Reit
1945 - 1965   Alois Fertl, Hohenpolding
1965 - 1979   Josef Wimmer, Reit
1979 - 1991   Alois Zehentner, Voglstädt
1991 - 2000   Paul Holzner, Erdmannsdorf
seit 2000   Josef Lechner, Wimm

 

Hauptmann:

1879 - 1885   Math. Manseicher, Reit
1886 - 1893   Georg Schabl, Harting
1894 - 1898   Josef Wimmer, Hohenpolding
1898 - 1923   Josef Körbl, Hohenpolding
1923 - 1925   Hans Baumgartner, Hohenpolding
1925 - 1927   Peter Hofstetter, Hohenpolding
1928 - 1933   Andreas Greil, Hohenpolding
1934 - 1945   Josef Wimmer, Reit

 

Kommandant:

1945 - 1965   Georg Lechner, Hohenpolding
1965 - 1996   Josef Wimmer, Reit
seit 1996   Konrad Moser, Hohenpolding

 

Gesellschaftliche Aktivitäten der Feuerwehr während des ganzen Jahres

- Alle zwei Jahre eine Christbaumverseigerung

- Jährlich eine Weihnachtsfeier

- ein Faschingsball

- in der Winterzeit wöchentlicher Hallenfußball

- alle 4 Wochen geselliges Beisammensein im Floriansstüberl des Feuerwehrhauses

 

Ausbildung

Die Ausbildung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute besteht aus

- Feuerwehr-Grundausbildung

- Atemschutzgeräteträger

- Maschinisten

- Sprechfunker

 

Leistungsprüfungen

wurden ab 1967 in unregelmäßigen Abständen, seit 1978 regelmäßig alle 2 Jahre durchgeführt.

 

 

 

Freiwillige Feuerwehr Sulding

Feuerwehrhaus in StarzellKommandant: Johann Stuckenberger

 

Telefon: 08705- 716

 

Zum Verein